Wer zeigt was? Die TV-Pakete ab der Saison 2021/22 im Überblick

Dieses Thema im Forum "Die Lage in den Ligen" wurde erstellt von Herr Bert, 21. Juni 2020.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Der Poker um die Medienrechte an der Bundesliga ist beendet, am Montag werden die Ergebnisse präsentiert. Nach kicker-Recherchen bleibt Sky der wichtigste Partner des deutschen Profifußballs. Zweitliga-Fans dürfen sich über Übertragungen im Free-TV freuen.

    Vor der Präsentation der neuen Fernsehverträge durch DFL-Boss Christian Seifert auf der Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs an diesem Montag im Marriott Hotel in Frankfurt sickerten Ergebnisse der am Freitag beendeten Auktion durch. Zuerst berichtete Bild über die neuen Verträge für die Übertragung der Bundesligaspiele, die theoretisch von den Klubs noch abgelehnt werden können.

    Sky bleibt nach kicker-Recherchen der wichtigste Partner des deutschen Profifußballs. Der Münchner Sender konzentriert sich ab der Saison 2021/22 (bis 2024/25) ausschließlich auf die Bundesligaspiele am Samstag und die Wochenspieltage (Dienstag und Mittwoch). Sky erwarb die Rechte für die Übertragung von 170 Einzelspielen (einschließlich Relegation Bundesliga) und 35 Konferenzen. Die 2. Bundesliga läuft komplett bei Sky mit der Übertragung der Einzelspiele, der Konferenzen und der Relegation. Die ab 2021 neu eingeführten Spiele der 2. Liga am Samstagabend (20.30 Uhr) werden ebenfalls von Sky ausgestrahlt. Parallel laufen die Spiele am Samstagabend im Free-TV bei Sport1.

    DAZN überträgt freitags und sonntags


    DAZN überträgt am Freitag (20.30 Uhr) und am Sonntag (15.30, 17.30 und 19.30 Uhr) insgesamt 106 Spiele. Die fünf Spiele pro Saison am Montagabend wird es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben, ebenfalls gestrichen werden die fünf Spiele am Sonntag um 13.30 Uhr. Dafür finden am Sonntag insgesamt elf Spiele pro Saison um 19.30 Uhr statt.

    Die ARD-Sportschau am Samstag bleibt erhalten.

    Eine weitere Neuerung ab der Saison 2021/22: Sowohl in der Bundesliga als auch in der 2. Liga werden nur noch die Spiele am 34. Spieltag zeitgleich angepfiffen. Noch in dieser und in der kommenden Saison ist das an den beiden letzten Spieltagen der Saison der Fall.

    Zurückhaltung bei Amazon und Telekom


    Die während des Ausschreibungsverfahrens als große Mitbewerber gehandelten Konzerne Amazon und Deutsche Telekom hielten sich in dem großen Poker um die Rechte zurück. Sehr zum Leidwesen der Klubs, denn dadurch erfährt der deutsche Fußball erstmals seit der Insolvenz der Kirch-Gruppe im Jahr 2002 keinen Zuwachs bei der Vergabe der Rechte.

    Klubs müssen mit hohen Mindereinnahmen rechnen


    Vor Ausbruch der Pandemie hatten die Klubs noch auf eine Steigerung der Erlöse von 4,64 Milliarden Euro im laufenden Vierjahresvertrag auf 5,4 Milliarden Euro gehofft. Jetzt dürften es maximal zwischen 4,2 und 4,4 Milliarden Euro geworden sein. Schon für die kommende Saison mussten die ursprünglich vereinbarten Zahlungen in Höhe von 1,35 Milliarden Euro aus der nationalen Vermarktung auf 1,2 Milliarden Euro reduziert werden (der kicker berichtete exklusiv). Bisher waren die Zahlungen der Sender über die jeweilige Laufzeit der Verträge über vier Jahre progressiv gestaffelt; im vierten Jahr gab es die höchste Summe. Diese Staffelung soll jetzt aufgehoben werden, damit der finanzielle Einbruch für die Klubs beim Wechsel von der Saison 2020/21 zur Saison 2021/22 angesichts bestehender Spielerverträge nicht zu groß wird.

    Quelle: Kicker.de
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Wer zeigt was? Die TV-Pakete ab der Saison 2021/22 im Überblick

    Die DFL hat die TV-Rechte an der 1. und 2. Bundesliga ab der Saison 2021/22 bis 2024/25 vergeben. Sky und DAZN teilen sich künftig die Live-Übertragung in der 1. Bundesliga. Sat.1 überraschte mit dem Erwerb eines Free-TV-Pakets.

    Wie schon in den letzten Jahren bleibt Sky für die Deutsche Fußball Liga (DFL) der wichtigste Medienpartner. Der Münchner Sender konzentriert sich ab der Saison 2021/22 (bis 2024/25) ausschließlich auf die Bundesligaspiele am Samstag und die Wochenspieltage (Dienstag und Mittwoch). Sky erwarb die Rechte für die Übertragung von 170 Einzelspielen (einschließlich Relegation Bundesliga) und 35 Konferenzen. (Rechtepakete A, B und C )

    Doch mit DAZN bekommt Sky nun eine gewichtige Konkurrenz. Der Streamingdienst überträgt am Freitag (20.30 Uhr) und am Sonntag (15.30, 17.30 und 19.30 Uhr) insgesamt 106 Spiele (Rechtepaket D). Die fünf Spiele pro Saison am Montagabend wird es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben, ebenfalls gestrichen werden die fünf Spiele am Sonntag um 13.30 Uhr. Dafür finden am Sonntag insgesamt elf Spiele pro Saison um 19.30 Uhr statt.

    TV-Klassiker im Free TV - Sat.1 steigt ein

    Freuen dürfen sich die Fans auch über die Klassiker im Free TV. Sowohl die "Sportschau" in der ARD als auch die Sendung "Aktuelles Sportstudio" im ZDF bleiben erhalten und dürfen am Samstag wie bisher Zusammenfassungen zeigen. Sat.1 hat bei der Auktion der Bundesliga überraschend ein Live-Rechtepaket erworben. Der TV-Sender wird pro Saison neun Spiele im Free-TV zeigen. Es handelt sich dabei um das sogenannte Paket E (1., 17. und 18. Bundesliga-Spieltag, 1. Spieltag 2. Liga, Relegation, Supercup).

    Die 2. Bundesliga läuft komplett bei Sky mit der Übertragung der Einzelspiele, der Konferenzen und der Relegation. Die ab 2021 neu eingeführten Spiele der 2. Liga am Samstagabend (20.30 Uhr) werden ebenfalls von Sky ausgestrahlt. Parallel laufen die Spiele am Samstagabend im Free-TV bei Sport1.

    Erlöse gehen leicht zurück: 1,1 Milliarden Euro pro Saison


    Die während des Ausschreibungsverfahrens als große Mitbewerber gehandelten Konzerne Amazon und Deutsche Telekom hielten sich in dem großen Poker um die Rechte zurück. Deshalb gingen die TV-Rechte für 4,4 Milliarden Euro über den Tresen. Die letzte Versteigerung hatte den Klubs noch 4,64 Milliarden Euro gebracht.

    "Das Ergebnis der Ausschreibung bietet den Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ebenso wie den Fans größtmögliche Stabilität in unsicheren Zeiten. Dies gilt sowohl mit Blick auf den weitgehenden Erhalt der Erlös-Situation als auch hinsichtlich der Seh-Gewohnheiten", sagte Christian Seifert, Sprecher des DFL-Präsidiums und DFL-Geschäftsführer.

    Quelle: Kicker.de
  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Die wirtschaftlichen "Verluste" halten sich in Grenzen, und für uns ändert sich nichts, es sei denn unser VfL steigt im nächsten Jahr auf. Vermutlich wird auch noch die eine oder andere Sublizenz vergeben. Zum Beispiel an Amazon.
  4. Slyer.

    Slyer. Fanclub-Mitglied

    Das Zweitliga Samstagabendspiel läuft also bei Sky und bei Sport1?
  5. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Steht doch da.

  6. Charly Böttcher

    Charly Böttcher Fanclub-Mitglied

    Wer guckt das schon wenn DER VfL in der 1.Bundesliga spielt?

Diese Seite empfehlen