U16 gewinnt Spektakel gegen Dortmund

Dieses Thema im Forum "VfL - TALENTWERK" wurde erstellt von Herr Bert, 20. September 2018.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Im zweiten Saisonspiel der B-Junioren Westfalenliga konnte die U16 des VfL Bochum 1848 den ersten Dreier landen. Nach der Auftaktniederlage beim Hombrucher SV gelang der Mannschaft von Slawo Freier am gestrigen Mittwoch die wichtige Rehabilitation. Gegen die U16 Borussia Dortmunds siegte der VfL in einer irren Partie auf spektakuläre Art und Weise mit 4:3, nachdem zuvor in der Schlussphase ein 3:1-Vorsprung verspielt wurde. Robin Schultealbert antwortete aber noch mit einem Traumtor.

    Freier: „Ein wahnsinniges Hin und Her“

    Die große Frage am zweiten Spieltag der B-Junioren Westfalenliga war, welche Reaktion die U16 des VfL nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage beim Hombrucher SV vom Wochenende gegen den Reviernachbarn zeigen konnte. Zu Beginn der Partie merkte man der Freier-Elf die Nervosität noch an, die Gäste aus Dortmund bestimmten die Partie und gingen dementsprechend in Front (14.). „Trotz der schwierigen Anfangsphase haben meine Jungs die Köpfe nicht in den Sand gesteckt und eine tolle Einstellung sowie Teamgeist gezeigt. Der Ausgleich tat uns dann richtig gut“, lobte der Coach seine Mannschaft. Den wichtigen, schnellen Ausgleich erzielte Justus Das Gupta, als eine einen Halbfeld-Freistoß von Luca Tersteeg in die Maschen nickte (18.). Freier: „Die Geschlossenheit war der Schlüssel und mit dem 1:1 sind wir immer besser ins Spiel gekommen.“

    Die Belohnung: Noch vor dem Pausentee drehte der VfL die Partie in Person von Maurice Bank, der ein feines Zusammenspiel von Alessio Argenziano und Atakan Uzunbas veredelte (39.). Doch auch der Gast spielte noch mit und kam fast postwendend zum Ausgleich, Leon Willems im VfL-Kasten verhinderte diesen jedoch glänzend. Auch nach dem Seitenwechsel musste Willems noch einmal sein ganzes Können aufbringen, um das 2:2 ein weiteres Mal abzuwenden. „Es war ein wahnsinniges Hin und Her, ein richtig tolles Spiel“, ließ Freier verlauten. Bevor die spektakuläre Schlussphase anbrach war es Serdy Nguala, der nach 68. Minuten zur vermeintlichen Vorentscheidung einnetzte.

    Dann kamen aber die Schwarz-Gelben nochmal auf und egalisierten innerhalb von drei Minuten (72., 75.). Freier erkannte den Kampfgeist seiner Spieler an: „In den verbleibenden fünf Minuten haben wir dann nochmal alles rausgehauen. Die Mannschaft war mit dem Unentschieden nicht zufrieden und wollte den Sieg unbedingt erzwingen. Dass es geklappt hat, freut mich besonders, da der Start nicht optimal war.“ Und wie das geklappt hat: Robin Schultealbert wurde per Traumtor zum gefeierten Helden. Nach einem Marsch durch die Hälfte des BVB zog er aus 25 Metern zentraler Position ab und schweißte die Kugel unhaltbar genau in den Knick (78.), wenig später war Schluss und der erste Saisonsieg eingefahren. Daran anknüpfen wollen Freier und Co. am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den SC Verl (11 Uhr), der sein bisher einziges Spiel gewinnen konnte.

Diese Seite empfehlen