Thomas Reis wird neuer VfL-Cheftrainer

Dieses Thema im Forum "Profis" wurde erstellt von Herr Bert, 6. September 2019.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    csm_reis_hp_80f8b5c6ac.jpg

    Der VfL Bochum 1848 hat einen neuen Cheftrainer: Thomas Reis wechselt vom VfL Wolfsburg an die Castroper Straße. Für den 45-jährigen Fußballlehrer ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte, denn sowohl als Spieler als auch als Trainer war Reis schon für die Blau-Weißen aktiv. In Wolfsburg hat der gebürtige Wertheimer seit 2016 die U19 betreut, nachdem er zuvor beim VfL als Trainer der U23 und der U19 sowie als Co-Trainer bei den Profis tätig war.

    176 Erst- und Zweitligaspiele hat Thomas Reis für den VfL absolviert, ist dreimal mit den Blau-Weißen aufgestiegen und gehörte jener Mannschaft an, die 1997 bis ins UEFA-Cup-Achtelfinale vordrang. Nach seiner aktiven Karriere hat er ein Studium zum Sportfachwirt abgeschlossen und in den vergangenen zwölf Jahren als Trainer gearbeitet. Vor vier Jahren hat Reis die Ausbildung zum Fußballlehrer erfolgreich abgeschlossen.

    Außer seiner acht Jahre als VfL-Profi kann Reis bereits auf sieben Jahre Tätigkeit im Bochumer Nachwuchsbereich zurückblicken. Von 2009 bis 2016 war er in unterschiedlichen Positionen fester Bestandteil des Talentwerk-Vorläufers, am längsten als Trainer. Zunächst als Co-Trainer der U23, von 2013 an bis 2016 dann im Wechsel als Cheftrainer der U19 bzw. U23. Die 2. Bundesliga kennt Thomas Reis auch schon, da er unter den VfL-Cheftrainern Andreas Bergmann, Karsten Neitzel und Gertjan Verbeek als Co-Trainer aktiv war. Mit dem Gewinn des Westfalenpokals als U19-Coach verabschiedete er sich 2016 in Richtung Wolfsburg. Bei den „Wölfen“ holte er seitdem zweimal mit der U19 die Meisterschaft der Bundesliga Nord/Nordost.

    Sebastian Schindzielorz, VfL-Geschäftsführer Sport, erklärt, warum die Wahl auf Thomas Reis fiel. „Thomas Reis hat den Trainerberuf von der Pike auf gelernt und arbeitet seit zwölf Jahren erfolgreich in dem Job. Sowohl in Bochum als auch in Wolfsburg zeichnen sich seine Mannschaften durch Disziplin, einen klaren Plan und Mut zur Offensive aus. Die Zweite Liga kennt er aufgrund seiner jahrelangen Arbeit als Co-Trainer. Thomas Reis bringt aufgrund seiner VfL-DNA, seiner langjährigen Erfahrungen in Bochum die absolute Identifikation für den Verein mit und hat sich trotz einer komfortablen Situation in Wolfsburg für Bochum entschieden. Er brennt förmlich für die Herausforderung hier. Wir sind davon überzeugt, dass er zusammen mit Heiko Butscher und dem Trainerteam in der Lage ist, neue Impulse zu setzen und unsere Mannschaft aus der aktuell schwierigen Situation zu führen.“
  2. VfLDiaspora

    VfLDiaspora unserVfL.de User

    Viel Erfolg. Ob durch Glück oder harte Arbeit ist mir hierbei gänzlich egal.

    Vertragslaufzeit?
  3. Slyer.

    Slyer. Fanclub-Mitglied

    Alles Gute und Viel Erfolg mit unserem VfL!
  4. Charly Böttcher

    Charly Böttcher Fanclub-Mitglied

  5. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    Willkommen zurück und alles Gute!
    Glückwunsch zum ersten Profitrainervertrag und viel Erfolg beim VfL :)
  6. Redeemer1848

    Redeemer1848 Fanclub-Mitglied

    Da bin ich ja mal gespannt.
  7. Jannek

    Jannek unserVfL.de User

    Wenn er es schafft, wäre es eine schöne Bochumer Geschichte. Go and make it!
    Hoffi65, aniger60, Kalimero69 und 2 anderen gefällt das.
  8. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Ich auch. Wie auch immer: viel Erfolg!
  9. Itze1848

    Itze1848 unserVfL.de User

    Viel Glück und reichlich Erfolg, dann hoffen wir mal dat Beste...
    Jannek gefällt das.
  10. Jannek

    Jannek unserVfL.de User

    Und jetzt noch der soundtrack zum Neuanfang:


    Die Power brauchen wir!
    aniger60 gefällt das.
  11. Chamberlain1848

    Chamberlain1848 unserVfL.de User

    Ich bin mal gespannt. Nach ein paar Tagen Abstand vielleicht nicht all zu verkehrt. Wobei man auch sagen muss, dass die Berichterstattung von Rentsch und Reviersport auch nur in eine Richtung geht: Reis ist der Heilsbringer, der den Verein kennt und ein ausgezeichneter Coach ist.
    Ich kanns mir aber nicht vorstellen, auch wenn ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen würde.
    Sehe in dem ganzen eher aber die Aktion Rasiejeweski, Bergmann, Neitzel...
  12. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    ...nachdem sie ihn vorher als Billig - und Notlösung tituliert haben. Rentsch ist für mich sowieso "wie ein Fähnchen im Wind". Bei ihm habe ich den Eindruck, er ließt sehr viel bei Facebook und Instagram, schnappt da einen Trend auf und schreibt danach seine Artikel. Vermutlich ist er bei vielen Fans deshalb so beliebt, weil er vermeintlich deren Meinung wieder gibt.
    Jannek und Chamberlain1848 gefällt das.
  13. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    csm_Vorstellung_Reis_0731d8272f.jpg

    „Die Pessimisten zu Optimisten machen“

    Tag eins als neuer Cheftrainer anne Castroper: Noch bevor es am Vormittag zum ersten Mal auf den Trainingsplatz ging, stellte sich Thomas Reis den Medienvertreter bei einer Presserunde vor. Ebenfalls mit auf dem Podium war Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL, der seine Beweggründe für die Verpflichtung des 45-Jährigen erklärte.

    „Thomas Reis ist ein bodenständiger Typ, der für harte Arbeit steht“, beschreibt Sebastian Schindzielorz den neuen VfL-Cheftrainer und erklärt, warum der Fußballlehrer so gut zum Klub passt: „Er kennt den Verein genau, doch war auch eine Zeit lang weg, sodass er neue Impulse setzen kann. Thomas hat seine Qualitäten als Trainer bereits gezeigt, wir sind absolut überzeugt von ihm.“

    Reis selbst begrüßt die anwesenden Medienvertreter mit den Worten: „Ich freue mich, dass ich wieder zurück in meiner Heimat, bei meinem Verein bin.“ Zwischen 1995 und 2003 trug er selbst das VfL-Wappen als Spieler auf der Brust, von 2009 bis 2016 war er dann als Trainer für verschiedene Nachwuchsteams der Blau-Weißen verantwortlich. Zudem arbeitete er als Co-Trainer unter den VfL-Cheftrainern Andreas Bergmann, Karsten Neitzel und Gertjan Verbeek. „Ich habe das Glück gehabt, als Spieler hier spielen zu dürfen“, blickt Reis zurück. „Auch meine ersten Schritte im Trainerberuf habe ich hier in Bochum gemacht. Es war immer mein Traum, hier für die erste Mannschaft verantwortlich zu sein. Der Traum ist jetzt in Erfüllung gegangen – dafür habe ich zwölf Jahre lang gearbeitet.“

    Kompaktheit und Verlässlichkeit

    Nun gehe es darum, die Mannschaft schnellstmöglich kennenzulernen. „Das wird in Einzelgesprächen passieren, aber natürlich auch auf dem Platz“, so der neue Cheftrainer. „Es gilt natürlich, der Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurückzugeben. Wir wollen die Tabellenregion, in der wir uns aktuell befinden, verlassen.“ Um das zu erreichen, setzt Reis auf seine Spielphilosophie: „Wir wollen mehr Agieren als Reagieren – Kompaktheit und Verlässlichkeit auf dem Platz bringen. Immer in der Lage sein, mutig nach vorne zu spielen, sich aus Situationen zu befreien und selbst Nadelstiche zu setzen.“

    Diese Philosophie war für Sebastian Schindzielorz mit ein Grund, den 45-Jährigen zurück an die Castroper zu holen: „Er will auch die spielerische Seite bedienen, seine Mannschaften haben in den letzten Jahren immer offensiv gespielt. Wir wollen mutig sein und Dinge tun, von denen wir überzeugt sind. Wir sind von Thomas überzeugt und davon, dass er uns helfen wird.“

    Schon am kommenden Sonntag (13:30 Uhr) hat die Mannschaft die Chance, gegen Dynamo Dresden Zuhause ein Erfolgserlebnis einzufahren. „Mit Leidenschaft Fußball spielen, das wollen die Fans in Bochum sehen. Wenn wir das auf dem Platz zeigen, dann gehen die Anhänger in der Kurve mit. So habe ich es hier kennengelernt“, bringt es Reis auf den Punkt. „Meine Aufgabe ist es, die Pessimisten zu Optimisten zu machen.“ Unterstützt wird er dabei weiterhin von seinen Co-Trainer Heiko Butscher und Oliver Barth. „Wir werden so mit dem Trainerteam weitermachen, das ist der Plan. Heiko Butscher kenne ich bereits, er war hier noch Spieler, als ich Co-Trainer war. Oliver Barth kenne ich noch nicht, aber ich pflege einen offenen Austausch, wir werden uns also schnell kennenlernen.“

    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2019
  14. Chamberlain1848

    Chamberlain1848 unserVfL.de User

    Rentsch ist mir tatsächlich lieber als Reviersport und der Drollige, aber da gebe ich dir Recht.
  15. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Thomas Reis hat beim VfL Bochum einen Cheftrainer-Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben. Das bestätigte Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz am Montag bei der offiziellen Vorstellung des neuen Übungsleiters. Auf die Angabe der Vertragslaufzeit hatte der Verein in seiner Pressemitteilung vom Freitag noch verzichtet. Ferner übernimmt Thomas Reis das gesamte Trainerteam. Ihm assistieren folglich Heiko Butscher und Oliver Barth. Die Spezialisten, etwa für das Torwart-, Konditions- oder Rehaprogramm, bleiben ebenfalls an Bord.
  16. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    Ich finde die Begründung für seine Anstellung, seine Beurteilung der Mannschaft, sein Engagement und Konzept eigentlich ganz schlüssig.
    Ich habe tatsächlich ein sehr gutes Gefühl. Der kriegt das alles in den Griff.
    Herr Bert gefällt das.

Diese Seite empfehlen