Starten wir erfolgreich in die neue Spielzeit oder holt St. Pauli Punkte bei uns?

Dieses Thema im Forum "Anpfiff" wurde erstellt von BomS, 17. September 2020.

?

Wie endet das erste Heimspiel im Unterhaus?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 21. September 2020
  1. Sieg

    8 Stimme(n)
    80,0%
  2. Unentschieden

    1 Stimme(n)
    10,0%
  3. Niederlage

    1 Stimme(n)
    10,0%
  1. BomS

    BomS Administrator

    Gute erste Halbzeit. Wir haben St. Pauli im Griff und Zulj trifft wie in der vergangenen Saison schon gegen Hamburg mit einem sehenswerten Treffer auf die Westkurve. Diesen Bann haben wir direkt mal gebrochen in dieser Spielzeit. Bitte so weitermachen!
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    ..und jährlich grüsst das Murmeltier. In fünf Minuten 2 Punkte verspielt, hätte ich nie und nimmer mit gerechnet.
  3. Charly Böttcher

    Charly Böttcher Fanclub-Mitglied

    Wer schon. Die Wettquoten standen für ein Unentschieden bei 501. Sieg war schon gestrichen.
    Da hat niemand mit gerechnet.
    Vielleicht der Warnschuss zur richtigen Zeit. Auch ein schlapper Gegner kann in 2 Minuten 2 Tore machen wenn man zu sicher ist.
  4. BomS

    BomS Administrator

    Typisch VfL.
    Aber trotz dieses kuriosen Spiels finde ich, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben und St. Pauli gar nicht weiß, wie sie den Punkt mitgenommen haben. Aus Gründen, die eigentlich nicht ersichtlich sind, verlieren wir die sonst so starke defensive Grundordnung hinten.
    Verloren haben wir ja nicht, aber nach einer Niederlage fühlt es sich doch irgendwie an.
  5. MarWiBo

    MarWiBo Moderator

    Ich könnte mich jetzt hier tierisch aufregen und diverse Themen ansprechen. Doch damit würde ich mich extrem unbeliebt machen. Daher nur mein Hinweis, dass es durchaus jemanden gab, der noch mit dem Punktverlust gerechnet hat, wie an anderer Stelle dokumentiert ist.
  6. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Bis zur 85. Minute fand ich die Vorstellung sehr souverän Eigentlich hatte ich gehofft, die Zeiten der Schlafmützigkeit in der Abwehr sind vorbei.
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2020
  7. BomS

    BomS Administrator

    Ja, Marwibo, der Allwissende.

    Bis zum 2:0 war es doch eine souveräne Nummer, auch wenn Becker, der Superjoker, fast das 1:1 auflegt. Habe ich nicht vergessen.

    Aber es hat doch nichts auf diesen unerklärlichen Bruch hingedeutet.

    Im Gegenzug musst aber auch das 3:2 durch Tesche wie auch St. Pauli den Siegtreffer ebenfalls noch auf dem Fuß hat. Trifft einer der Beiden, reden wir hier über die erste Niederlage oder den ersten Sieg. So sieht das auch mal aus.
    Herr Bert gefällt das.
  8. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Ich denke, dass mit Zoller jemand den Platz verlassen hat, der intensiv nach hinten gearbeitet hat. Bonga hat das nicht gemacht. Dann müssen Gamboa und Losilla vorsichtiger spielen. Soares hat die Probleme die ganze Zeit gehabt, weil Holtmann die Defensive auch noch lernen muss. So kann jeder Gegner den VfL über aussen auseinander nehmen.
  9. OKM

    OKM Moderator

    ZOLLER DURFTE NICHT RAUS! ...oder gegen defensiven Mittelfeldspieler :(
  10. riederwäldsche

    riederwäldsche unserVfL.de User

    Was für ein Mist... Was für ein Auftakt. :(
  11. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Die Kritik am Zoller Wechsel, kann ich nicht nachvollziehen. Die komplette Defensivabteilung blieb unverändert. Zoller und Holtmann wurden quasi durch ihre möglichen Alternativen, Bonga und Blum, getauscht. Wenn beim Spielstand von 2:0, und bei einer bis dahin guten Leistung rund um die 80. Minute diese Spieler keine Spielzeit bekommen, wann denn dann ?
    aniger60 gefällt das.
  12. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Thomas Reis (Trainer VfL Bochum): „Wir haben ein Spiel gesehen, in dem meine Mannschaft gut 80 Minuten tonangebend war. Schon in der ersten Halbzeit wäre mehr möglich gewesen. Wir führen hochverdient mit 2:0, dann kommt aber ein Bruch rein. Ich hatte das Gefühl, dass wir zu sehr verwalten wollten und nicht auf das dritte Tor gegangen sind, wir haben reagiert statt agiert. Die Gegentore waren letztendlich zu einfach. Die Ordnung hat überhaupt nicht mehr gestimmt, im Endeffekt kannst du das Spiel sogar noch verlieren. Das wäre natürlich der Super-GAU gewesen. Es tut schon weh, weil wir es eigentlich heute verdient gehabt hätten. Respekt an St. Pauli, die sich nicht aufgegeben haben. Wir müssen das Gute mitnehmen und nach vorne schauen, auch wenn es sich wie eine Niederlage anfühlt. Davon lassen wir uns aber nicht unterkriegen.“

    Timo Schultz (Trainer FC St. Pauli): „Grundsätzlich traue ich meiner Mannschaft alles zu und finde, dass wir beim Stand von 0:2 noch gut im Spiel waren. Wir haben uns das verdient, weil wir immer weiter nach vorne gespielt haben. Wir hätten sogar noch das dritte Tor machen können, das wäre aber dann zu viel des Guten gewesen. Unsere Abwehr hat auch ein gutes Spiel gemacht und die Bochumer Offensive halbwegs gut im Griff gehabt. Der Spielverlauf kann uns einen Schub geben, auch wenn wir lieber gewonnen hätten.“

    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2020
  13. MarWiBo

    MarWiBo Moderator

    Mein lieber BomS, das hat nichts mit wissend zu tun. Ich habe es vielmehr befürchtet. Ich bin - entgegen meiner Gewohnheit - bei diesem Spiel zum ersten Mal seit langer Zeit mal wieder emotional gewesen. Mittlerweile bin ich aber wieder runtergekühlt. Daher mal ein paar Ansätze, die mich zu meiner Befürchtung verleitet haben:

    1. Wir haben über weite Strecken des Spiels ohne Stürmer gespielt. Ganvoula hat - in meinen Augen - nahezu nahtlos an seinen Auftritt im Pokal angeknüpft. (Er war stets bemüht, wenn man es so ausdrücken möchte.)

    2. Wir haben bereits nach dem 1:0 in den Verwaltungsmodus geschaltet und eigentlich aus dem Nichts das zweite Tor gemacht. Danach ging es wieder in die Verwaltung zurück. Das geht bei unserer Truppe leider nur selten gut.

    3. Die Wechsel waren zumindest seltsam und haben - zumindest mir - den Eindruck suggeriert, dass Thomas Reis mit dem Spiel schon durch war. (Blum und Bonga mögen Alternativen sein, wenn sie bei 100% sind, so fühlte es sich an, als wollte Reis ihnen ein wenig Training unter Wettkampfbedingungen geben.)

    4. Die Erinnerung an die letzte Saison, wo solch scheinbar sichere Führungen öfter nur in max. Unentschieden mündeten.

    Glaub mir eins: Ich hatte auch gehofft, dass ich mich umsonst sorge. Direkt nach dem 2:0 habe ich sogar kurz auf die Tabelle geschaut und mich beim Gedanken erwischt, dass uns nur ein Tor zur (geteilten) Tabellenführung fehlte.
  14. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Das habe ich mir grundsätzlich abgewöhnt, das mache ich nun noch nach dem Abpfiff. ;zwincker;
    Scheffkoch gefällt das.
  15. Jannek

    Jannek unserVfL.de User

    Ein schönes Spiel, ein gutes Spiel, zwei klitzekleine Momente und ein nicht ganz so schöner Nachgeschmack. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Sehr schade.
    OKM und Herr Bert gefällt das.
  16. Kalimero69

    Kalimero69 unserVfL.de User

    80 Minuten ein sehr souveräner Auftritt. Die reifere Spielanlage. Hat mir richtig gut gefallen und stimmt sehr optimistisch.
    Die letzten 10 Minuten bitte abhaken und daraus lernen für die kommenden Spiele, dann werden wir def. oben mitspielen.
    Jannek und Herr Bert gefällt das.
  17. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

  18. BomS

    BomS Administrator

    Ja, an Ganvoula scheiden sich die Geister. Er wirkte gegen Engers nicht nur glücklos, sondern auch unmotiviert. Gestern war er Schatten und Licht zugleich. Er versuchte oft, die Bälle festzumachen, scheiterte aber oftmals auch an seinem technischen Unvermögen, weswegen er auch bei uns bleibt. Mit der Technik nimmt ihn kein Erstligist. Dennoch war er umtriebig und bereitete auch uneigennützig das 2:0 vor. Ob der uneingespielte Novothny als Ganvoula-Ersatz in der Schlussphase eine Alternative gewesen wäre? Schwierige Frage. Eine Glaskugel habe ich aber nicht. Platt wirkte er aber nicht.

    Ob das 2. Tor aus dem Nichts war? Nein, eigentlich nicht. Wir waren ja vorher schon optisch überlegen und St. Pauli kam erst zu der ersten Großchance durch Kyereh, als Becker im Spiel war. St. Pauli hatten wir vorher im Griff - von einem "Verwalten", gleichwohl dieser Makel unserer Truppe schon oft vorgeworfen wurde, bin ich da entfernt. Wir hatten ja so unsere Chancen auch schon vorher, wie die durch Holtmann.

    Wenn du danach gehst, darfst du gar nicht mehr wechseln. Reis wechselte ja sehr spät aus, fast dachte ich, er wollte keinen mehr bringen. Positionsgetreu waren sie allemal. Es war halt gestern von der Startelf nominell das Beste, was wir haben. Danach kommen dann diese Beiden, die nah an der Startelf sind mit Pantovic zusammen. Und Blum sollte ja schon soviel Power haben für eine Viertelstunde oder zwanzig Minuten wie auch Bonga - 1. Zweitligaspiel hin oder her. Dass gerade Bonga unglücklich nach hinten arbeitete, wissen wir.

    Eigentlich hatten wir ja diese Problematik nach dem Sandhausen-Desaster, wo wir zweifach einen 2-Tore-Vorsprung verspielten, abgestellt in den Geisterspielen. Da kommen wir trotz Führung nicht mehr in Bedrängnis, egal gegen wen. Vom Spielverlauf her war das gestern zudem dem St. Pauli-Sieg aus Juni 2020 ähnlich. Recht frühe Führung durch Zulj (sehr gute Quote gegen St. Pauli, ist sein Lieblingsgegner offenbar mit nunmehr vier Toren und zwei Vorlagen) und dann spätes Nachlegen. Diesen Bruch gestern gab es ja auch nur durch zwei individuelle Fehler von zwei eigentlichen Stützen - von Lampe und Leitsch.
  19. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Ja, die Wechsel waren positionsgetreu. Über die Notwendigkeit kann ich nicht befinden, aber wenn es ein Spieler in den Kader schafft, dann darf er auch eingewechselt werden.

    Nur haben die Spieler unterschiedliche Eigenschaften und darauf muss das Team reagieren. Beispiel Zoller - Bonga:

    Zoller ist keine 1,97 und vermutlich auch nicht so schnell wie Bonga, hat aber eine andere Präsenz auf dem Platz und arbeitet hingebungsvoll für das Team. Von der Erfahrung nicht zu reden. Alles das hat bei einem Wechsel Auswirkungen auf die Nebenleute, die das in ihrem Spiel betücksichtigen müssen. Allen voran Losilla und Gamboa. Die Abstimmung untereinander verändert sich. Damit will ich die Schuld an den Gegentoren auf keinen Fall auf Bonga wälzen.Genauso wenig sind Lamro oder Leitsch verantwortlich. Die Fehler wurden viel weiter vorne gemacht, wo Gegnern Raum und Zeit gelassen wurde, kein Druck ausgeübt wurde oder gar einfach laufen gelassen wurde (z.B. Paquarada oder Daschner).

    Ich bin der Meinung, dass die Abwehrarbeit deutlich weiter vorne beginnt. Da haben unsere 4 Offensiven auch schon nach dem 1:0 für meinen Geschmack viel zu häufig auch mal einen Schritt weniger gemacht und dadurch Strafraumszenen vor Riemann überhaupt erst ermöglicht. Lediglich durch die Ungenauigkeiten beim Gegner ist da nix passiert.

    Nach dem 2:0 hat sich dann auch der Rest des MF in die Lethargie begeben. Gelaufen sind sie ja, aber haben Räume geöffnet, sodass sie nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen sind und keinen Druck mehr auf den Gegner ausgeübt haben. Der hat mit seinen frischen Kräften Danke gesagt und das Spiel fast noch gedreht. So was möchte ich bei uns nicht mehr erleben!

    Holtmann hat gute Ansätze gezeigt. Wenn das Zusammenwirken mit Soares noch intensiver wird, wird es Blum schwer haben, in die Startformation zu kommen.
    VfLDiaspora, Jannek und MarWiBo gefällt das.
  20. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Manchmal, ganz manchmal habe ich den Eindruck ein gänzlich anderes Spiel gesehen zu haben, und das der geneigte Beobachter die Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler besser kennt als das Trainerteam. Häufig scheint mir, wird auch vergessen, das da eine zweite Mannschaft am Spiel beteiligt ist, die ebenfalls drei Punkte erspielen will.
  21. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Nö Berti, das ist halt meine Sicht der Dinge. Die gründet sich auf meine Beobachtung des Spiels.

    Mit keinem Satz habe ich behauptet, Spieler und Team besser zu kennen als das Trainerteam. Ich mag ja auch falsch liegen. Bin auf kontroverse Meinungen immer gespannt. Schliesslich lerne ich gern dazu.

    Man darf auch nicht vergessen, dass TR sich in der Öffentlichkeit vermutlich anders äussert, als in der Kabine oder gar im Einzelgespräch. Das ist auch gut so. Ich muss das nicht. Das Wort von der "sehr, sehr guten Leistung" führt meiner Meinung nach zur Selbstüberschätzung oder Selbstzufriedenheit. Das können wir nicht brauchen und wollen das auch nicht sehen. Schon gar nicht, wenn es keinen Grund dafür gibt. Deshalb sind kritische Stimmen wichtig.

    Meine habe ich ja auch begründet.
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2020

Diese Seite empfehlen