Starker Auftritt, keine Belohnung

Dieses Thema im Forum "Unser VfL in der Saison: 2011/12, 20/21, 21/22" wurde erstellt von Herr Bert, 20. November 2021.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Leverkusen.jpg
    Der VfL hat auch beim Europapokal-Starter aus Leverkusen einen bärenstarken Auftritt hingelegt, vielleicht die beste Auswärtsleistung dieser Saison dargeboten. Leider wurde dies nicht belohnt. Viele Chancen, ein gut aufgelegter Bayer-Keeper sowie ein Videoschiedsrichter, der nicht seinen besten Tag erwischt hat. Am Ende reicht Bayer ein frühes Tor von Adli für drei schmeichelhafte Punkte.

    Die Länderspielpause ist um, die Bundesliga ist zurück. Der VfL Bochum 1848 trat am Samstagnachmittag bei Bayer 04 Leverkusen an. Cheftrainer Thomas Reis war im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu einer Änderung in der Startelf gezwungen: Christopher Antwi-Adjei übernahm für den verletzten Danny Blum. Auch im Kader gab es einige Änderungen. Gerrit Holtmann und Patrick Osterhage fehlten verletzt, dafür waren Silvère Ganvoula, Tarsis Bonga und Herbert Bockhorn wieder dabei.

    So lief das Spiel:

    2´: Rexhbecaj probiert es wuchtig aus der Distanz – die Kugel geht an den linken Außenpfosten. Das war wirklich knapp.

    3`: Tor. Das gibt es doch nicht. Adli köpft am zweiten Pfosten, Riemann ist da, pariert die Kugel aber hinter der Linie. 1:0 für die Gastgeber.

    8´: Freistoß für den VfL nach Foul an Soares. Löwen übernimmt den Standard aus gut 25 Metern. Er bringt die Kugel aufs Gehäuse, doch Hrádecký ahnte die rechte Ecke und ist zur Stelle.

    15`: Ecke für den VfL, Löwen übernimmt. Die Kugel kommt direkt auf den Kopf von Losilla, doch Demirbay ist im Weg. Es gibt eine zweite Ecke, die allerdings nichts einbringt.

    16´: Großchance für die Werkself! Andrich mit einem weiten Ball aus dem Halbfeld direkt auf den Kopf von Wirtz. Der junge Stürmer ist völlig unbedrängt, setzt den Ball aus sieben Metern aber knapp neben den Kasten von Riemann.

    18´: Nächster Abschluss für die Bochumer, wieder aus der Distanz. Löwens Schuss segelt allerdings über das Tor.

    26´: Jetzt wird es kurios! Wieder Ecke für die Leverkusener, Demibay will kurz ausführen, doch der Ball landet bei Antwi-Adjei, der sogleich den Konter einleitet. Über Asano landet der Ball schließlich bei Polter, der kurz vor dem Kasten hängen bleibt und nochmal auf den Japaner zurücklegt. Asanos Schuss wird geblockt, die Chance ist vertan.

    30´: Die erste Gelbe Karte der Partie geht an Firmpong – und damit ist der Leverkusener noch gut bedient, denn bei seinem harten Einsteigen trifft er Rexhbecaj voll auf Kniehöhe. Doch kein Zeichen des VAR…

    38´: Langer Ball in die Spitze, Tah kann nicht konsequent klären – und da ist auch schon Asano zur Stelle. Der quirlige Japaner

    39´: Dicke Chance für der Hausherren, wieder durch Wirtz. Glück für den VfL, dass die Kugel nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbeigeht.

    41´: Riemann pariert stark vor Sinkgraven. Zuvor hätte es auch gut und gern einen Elfer für den VfL geben können für ein Foul von Tah an Antwi-Adjei. Doch wieder bleibt der VAR stumm.

    Pause: Trotz frühem Rückstand steckt der VfL hier keinen Zentimeter zurück, sondern spielt ordentlich mit. Das Glück ist leider noch nicht auf der Seite der Blau-Weißen – weder was die Chancenverwertung betrifft noch in puncto VAR. Doch das Ding hier bei der Werkself ist noch nicht durch.

    46´: Ohne Wechsel geht es weiter mit dem zweiten Durchgang.

    48´: Diaby reißt Soares um und sieht dafür die Verwarnung.

    49´: Der VfL startet wie die Feuerwehr in die zweite Hälfte. Asanos Flanke landet über Löwen bei Antwi-Adjei. Unsere Nummer 22 verzieht jedoch aus zweiter Reihe.

    56´: Hier geht was! Löwen spielt die Kugel rein, Sinkgraven rettet noch vor Asano zur Ecke.

    57´: Die Ecke zu Gunsten der Bochumer endet in einem gefährlichen Konter der Hausherren. Nach einem Sprint über gut 60 Meter setzt Wirtz das Spielgerät links neben das Gehäuse von Riemann.

    62´: In den vergangen Minuten hat der VfL gleich drei Abschlüsse durch Löwen, Rexhbecaj und Asano. Allesamt jedoch nicht wuchtig genug und ohne Probleme für Hradecky.

    63´: Mašović ist nun auch vorbelastet. Es ist die 4. Gelbe Karte in der laufenden Spielzeit.

    67´: Der VfL wieder im Vorwärtsgang! Asano prüft Hradecky, doch der klärt zur Ecke.

    70´: Doppelwechsel beim VfL: Bockhorn und Pantović kommen für Antwi-Adjei und Rexhbecaj.

    71´: Wieder VfL, dieses Mal Losilla. Hradecky muss zulangen und wieder gibt es Eckball für den VfL.

    78´: Paulinho frei vor Riemann, doch unser Keeper bleibt eiskalt und gewinnt das Duell.

    80´: Diaby aus spitzem Winkel, doch Riemann ist zur Stelle.

    81´: Geballte Offensivpower jetzt beim VfL: Ganvoula und Novothny ersetzen in den letzten Minuten Polter und Löwen.

    83´: Pantovic bringt den Ball flach herein, aber Asano denkt da wohl, dass noch ein Mitspieler hinter ihm wartet. War leider nicht der Fall...

    86´: Die Fans feiern sich und den VfL hier weiter durchgehend! Gänsehaut!

    90´: Drei Minuten Nachspielzeit hier! Gibt es hier noch den Lucky Punch?

    90´+1: Soares taktisch gegen Wirtz, gibt Gelb.

    90´+3: Bayer hat Zeit, spielt das Dingen hier runter.

    Ende: Das tut schon ein bisschen weh. Keine Zähler für so einen starken Auftritt. Und doch überwiegt der Stolz! Auf alle Blau-Weißen! Am Ende reicht Bayer das frühe Tor von Adli für drei Punkte.
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Dank Adlis Blitztor: Werkself feiert 1:0-Heimsieg gegen Bochum

    Durststrecke beendet: Die Werkself hat am Samstagnachmittag nach zuvor vier sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge drei ganz wichtige Punkte eingetütet. Gegen den VfL Bochum 1848 feierte Schwarz-Rot einen 1:0-Heimerfolg. Das Tor des Tages erzielte Amine Adli bereits nach drei Minuten.

    Cheftrainer Gerardo Seoane änderte seine Startelf im Vergleich zum 1:1-Remis bei Hertha BSC auf drei Positionen: Daley Sinkgraven, Florian Wirtz und Nadiem Amiri begannen anstelle von Piero Hincapie, Exequiel Palacios und Paulinho (alle Bank).

    Blitztor Adli: Frühe Führung für die Werkself

    Die Werkself erwischte einen traumhaften Start, denn bereits nach drei Minuten war der Tor-Bann gebrochen: Moussa Diaby steckte auf Rechtsaußen durch zu Jeremie Frimpong, der von der Grundlinie an den zweiten Pfosten zu Amine Adli flankte. Der Kopfball des Franzosen wurde von Manuel Riemann geklärt, allerdings befand sich das Spielgerät schon mit vollem Umfang über der Torlinie – das frühe 1:0 für Schwarz-Rot!

    Die Bochumer Antwort ließ nicht lange auf sich warten, der Freistoß von Eduard Löwen aus rund 25 Metern Torentfernung war jedoch sichere Beute für Bayer 04-Keeper Lukas Hradecky (8.). Auf der anderen Seite wäre Riemann wenige Zeigerumdrehungen später bei einem Wirtz-Kopfball wohl machtlos gewesen. Der Youngster setzte seinen Versuch nach einer wunderschönen wie gefühlvollen Flanke von Robert Andrich aber knapp neben das Gehäuse (16.).
    Angriffslust auf beiden Seiten

    Beide Teams spielten mit offenem Visier – wenngleich der VfL die etwas defensivere Grundordnung an den Tag legte und zunehmend auf Konter lauerte. Dementsprechend angriffslustig ging es auf dem Platz her. Die nächste nennenswerte Aktion verbuchten derweil die Gäste: Nach einer misslungenen Eckvariante der Werkself zündete Bochum den Turbo und kombinierte sich über wenige Stationen bis in den Leverkusener Strafraum. Am Ende hatte Takuma Asano die Riesen-Gelegenheit auf den Ausgleich, doch Jonathan Tah war zur Stelle und klärte auf der Linie – Glück für die Seoane-Elf (26.).

    Rund sechs Minuten vor dem Halbzeitpfiff boten sich Bayer 04 gleich zwei dicke Chancen, die Führung zu erhöhen. Doch erst war Wirtz zu unpräzise (39.) und anschließend parierte Riemann stark gegen Sinkgraven (42.). So ging es mit einem 1:0 für Schwarz-Rot in die Kabinen.

    Bochum macht Dampf – Wirtz verpasst das 2:0

    Die Gäste kamen mit ordentlich Dampf aus der Pause und drückten auf den Ausgleich. Edmond Tapsoba und Co. waren aber gleich auf dem Posten und hielten das Zentrum vor dem eigenen Gehäuse dicht – der VfL konnte keinen kreativen Moment erzeugen, der den Leverkusener Abwehrriegel entscheidend aus den Angeln hob. Auf der anderen Seite hatte ein ums andere Mal Wirtz die Gelegenheit, auf 2:0 zu stellen: Der 18-Jährige war in der 54. Minute in Folge einer Bochumer Ecke allein auf weiter Flur, schloss aber etwas zu hektisch ab und setzte seinen Versuch aus rund 16 Metern deutlich neben das Tor von Riemann.

    Die Werkself wurde im zweiten Abschnitt zunehmend passiver, folglich hatten die Gäste mehr Spielanteile. Wirklich gefährlich wurden VfL-Stürmer Sebastian Polter und seine Offensivkollegen aber nicht. Die beste Chance hatte Asano, der aber aus der Distanz an Hradecky scheiterte (67.). Eine gute Viertelstunde vor dem Abpfiff konnte der eingewechselte Paulinho dann alles klar machen: Der Brasilianer lief nach einem Steckpass allein auf Riemann zu, blieb mit seinem Versuch aber erfolglos – der VfL-Schlussmann reagierte glänzend (77.). Es sollte die letzte gefährliche Situation auf beiden Seiten gewesen sein, denn am Ende blieb es beim 1:0-Heimsieg für Schwarz-Rot!

    Werkself springt auf Platz 04

    Damit fuhr Bayer 04 nach zuvor vier sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge drei ganz wichtige Punkte ein. Weil der VfL Wolfsburg im Parallelspiel bei Arminia Bielefeld nicht über ein 2:2-Remis hinauskam, springt die Seoane-Elf in der Tabelle wieder auf Rang 04. Weiter geht es für Kerem Demirbay und Co. bereits am kommenden Donnerstag, 25. November (Anstoß: 18.45 Uhr), in der Europa League. Dann gastiert Celtic Glasgow in der BayArena.

    Die Statistik:

    Bayer 04: Hradecky – Frimpong, Tapsoba, Tah, Sinkgraven (76. Hincapie) – Andrich, Demirbay (65. Palacios) – Diaby, Wirtz (90. Kossounou), Amiri (76. Paulinho) – Adli

    Bochum: Riemann – Stafylidis, Lampropoulos, Masovic, Soares – Löwen (82. Novothny), Losilla, Rexhbecaj (69. Pantovic) – Asano, Polter (82. Ganvoula), Antwi-Adjei (69. Bockhorn)

    Tor: 1:0 Adli (3.)

    Gelbe Karten: Frimpong, Diaby, Adli – Masovic, Soares

    Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

    Zuschauer: 22.538

    Quelle: HP Leverkusen
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen