Spiel gedreht! Hallo Viertelfinale!

Dieses Thema im Forum "Anpfiff" wurde erstellt von Herr Bert, 18. Januar 2022.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Pokal.jpg
    Magische Pokalnacht anne Castroper! Auch wenn nur 750 Fans dabei sein konnten, das war ein Abend, den wir so schnell nicht vergessen werden. Der VfL hat nach einem 0:1-Pausenrückstand sein Achtelfinale im DFB-Pokal gegen den 1. FSV Mainz 05 noch mit 3:1 gewonnen! Wieder mal war Milos Pantovic entscheidend beteiligt.

    DFB-Pokal Achtelfinale, nur drei Tage nach der 0:1-Niederlage in der Bundesliga traf der VfL Bochum 1848 erneut auf den 1. FSV Mainz 05. „Das Weiterkommen wäre für den Verein und die Mannschaft wichtig“, gab Cheftrainer Thomas Reis vor der Partie die Marschroute vor. Der VfL-Coach tauschte fünfmal im Vergleich zur Partie in Mainz am vergangenen Samstag. Neuzugang Jürgen Locadia stand zum ersten Mal in der Startelf der Blau-Weißen, Sebastian Polter blieb dafür draußen. Gerrit Holtmann und Danilo Soares kehrten in das Team zurück. Auch Elvis Rexhbecaj und Patrick Osterhage tauchten neu in der Mannschaft auf. Dafür mussten Christopher Antwi-Adjei, Konstantinos Stafylidis, Eduard Löwen und Takuma Asano weichen.

    So lief das Spiel:

    1´ Der Ball rollt. 750 Zuschauer sind mit dabei und treiben den VfL direkt nach vorne.

    2´ Der erste Abschluss – wenn auch harmlos – dieses Spiels ist ein Kopfball vom Mainzer Onisiwo.

    4´ Was eine Möglichkeit für den VfL! Neuzugang Locadia setzt sich galant im Mittelfeld durch und spielt raus auf Gamboa, der eine Flanke in den Sechszehner schlägt. Am langen Pfosten hält Holtmann wuchtig drauf, Mainz kann mit vereinten Kräften zur Ecke klären.

    9´ Ganz starke Abwehraktion von Bella-Kotchap. Der wendige Lucoqui kommt an zwei Blau-Weißen vorbei, doch bei Bella-Kotchap ist Endstation.

    13´ Mainz-Stürmer Onisiwo tankt sich auf der linken Außenbahn durch und visiert mit seiner Flanke den langen Pfosten an. Da war aber keiner.

    14´ Erste Gelbe Karte des Spiels. Lee kommt im Zweikampf mit Osterhage deutlich zu spät und wird verwarnt.

    15´ Kurzes Zwischenfazit nach 15 Minuten: Beiden Teams ist anzumerken, dass das Hauptaugenmerk zunächst einmal auf der Defensive liegt. Ein frühes Gegentor wäre fatal. Die größte Chance hatte Holtmann, davon muss noch mehr kommen.

    18´ Onisiwo ist auffälligster Mainzer. Nach dem gewonnenen Zweikampf gegen Bella-Kotchap fehlt dem Stürmer allerdings die Kraft, die Kugel wuchtig aufs Tor zu bringen.

    21´ Gamboa hat viel Platz und hält aus der Distanz drauf. Sein Schuss entwickelt sich aber zu einer Vorlage, an die Osterhage nicht mehr richtig herankommt.

    26´ Nachdem Soares von seiner linken Seite mal Richtung Sechszehner vorstößt, verpasst er den Moment zu schießen. Schade, da war mehr drin.

    30´ Nun probiert es unser Linksverteidiger mal aus gut 30 Metern. Locadia kommt noch an den Ball ran und fälscht ihn gefährlich ab, doch Mainz-Keeper Zentner pariert sicher.

    36´ Mainz geht in Führung. Onisiwo staubt ab, nachdem Riemann einen Distanzschuss nach vorne abprallen lässt. 0:1 für die Gäste.

    42´ Gute Reaktion des VfL. Locadia wird per Soares-Flanke bedient und köpft, leider deutlich neben das Mainzer Tor.

    44´ Soares macht auf seiner linken Seite ordentlich Dampf in dieser ersten Hälfte. Er steckt auf Holtmann durch, der am Kasten der Gäste vorbeischlenzt.

    Pause: Mit 0:1 für die Gäste geht es hier in die Halbzeit. Bitter, weil der Rückstand nicht nötig war. Beide Teams konzentrierten sich in erster Linie auf die Defensive und kreierten wenig Chancen. Onisiwo stand beim Treffer dann einfach richtig. Die 750 Zuschauer sorgen auf jeden Fall für gute Stimmung. Jetzt müssen in Durchgang zwei nur noch viel mehr Offensivaktionen her.

    46´ Der Ball rollt wieder. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

    48´ Die Rheinhessen suchen den direkt den Weg nach vorne. Doch die Blau-Weißen können sich aus der Umklammerung befreien.

    49´ Erster Abschluss für den VfL im zweiten Durchgang. Locadia versucht sein Glück nach einem schön herausgespielten Angriff, den Holtmann eingeleitet hatte. Leider wird der Schuss unseres Neuzugangs geblockt.

    54´ Schöne Einzelaktion von Locadia! Der Niederländer erobert selbst den Ball und visiert nach einer schönen Finte das kurze Eck an. Zentner kann zur Ecke klären.

    55´ Nach der Ecke geht es wild zu im Mainzer Strafraum. Osterhages Schuss wird geblockt, Rexhbecaj will aufdrehen und wird von Barreiro klar am Trikot gezogen. Schiedsrichter Dr. Felix Brych entscheidet auf Elfmeter!

    56´ TOOOR für den VfL! Pantovic bleibt cool und versenkt die Kugel zentral im Tor. Zentner ist nach rechts unterwegs. 1:1-Ausgleich, alles wieder offen!

    59´ Und gleich das nächste TOOOR für den VfL! Wieder ist es Pantovic, der einfach keine „normalen“ Tore schießen kann! Holtmann setzt nach einem langen Ball zum Dribbling an, überläuft die halbe Mainzer Abwehr und steckt auf Pantovic durch. Unser Serbe lupft die Kugel aus 18 Metern sehenswert über Zentner in den Kasten – 2:1 für den VfL!

    64´ Der VfL zeigt in der zweiten Hälfte eine komplett andere Offensivleistung. Jetzt gibt es Chance um Chance für die Blau-Weißen. Locadia hat die nächste gute Gelegenheit, verzieht aber knapp.

    65´ Bell sieht Gelb nach einem klaren Foul an Losilla.

    73´ Doppelwechsel beim VfL. Polter und Löwen kommen für Locadia und Osterhage.

    74´ Wenige Sekunden nach ihrer Einwechslung machen die beiden frischen Bochumer Jungen auf sich aufmerksam. Polter behält die Übersicht und spielt auf Löwen, dessen Schuss knapp am Mainzer Kasten vorbeigeht.

    75´ Schon die dritte Gelbe Karte für die Rheinhessen. Stach foult Soares mehrfach und wird zurecht verwarnt.

    77´ Gamboa zieht mal ab, aber zu zentral.

    80´ Und da ist das nächste TOOOR für den VfL! Eine Co-Produktion der beiden Eingewechselten. Polter tankt sich auf links durch und sieht Löwen in der Mitte, der den Ball sicher im Tor unterbringt. 3:1 für den VfL!

    84´ Asano kommt für die Schlussminuten für Holtmann.

    88´ Masovic betritt das Feld, Rexhbecaj geht runter.

    88‘ Asano läuft auf die Kiste zu, setzt den Ball rechts vorbei. Polter war in der Mitte frei. Egal, weiter Jungs!

    89‘ Letzter Wechsel. Masovcic neu drin für Rexhbecaj!

    90‘ Vier Minuten Nachspielzeit hier.

    90‘+2 Nochmal Freistoß Mainz. Stöger auf Boetius, der knallt den Ball auf die Westkurve.


    Ende: Was für ein Abend! Wir drehen in einem spektakulären zweiten Durchgang dieses Achtelfinale gegen Mainz! Der doppelte Pantovic und Löwen mit seinem Premierentor bringen uns eine Runde weiter – genial! Nach dieser wahnsinnigen zweiten Hälfte ist die Englische Woche weiterhin in vollem Gange. In vier Tagen steht bereits das nächste Bundesliga-Spiel auf dem Programm, wenn der 1. FC Köln ins Vonovia Ruhrstadion kommt (Samstag, 22. Januar, 18:30 Uhr).
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Der 1. FSV Mainz 05 hat am späten Dienstagabend das Achtelfinale im DFB-Pokal beim VfL Bochum mit 1:3 (1:0) verloren. Drei Tage nach dem Bundesliga-Duell beider Klubs gingen die 05ER in einem weitestgehend chancenarmen ersten Spielabschnitt zwar kurz vor der Halbzeit durch Karim Onisiwo in Führung, Milos Pantovic drehte die Partie dann aber im zweiten Durchgang binnen vier Minuten zugunsten der Gastgeber, die mit zunehmender Spieldauer immer überlegener wurden. Der eingewechselte Eduard Löwen setzte zehn Minuten vor Abpfiff schließlich den Schlusspunkt.

    Im Vergleich zum Mainzer 1:0-Heimsieg in der Bundesliga vor drei Tagen entschied sich 05-Cheftrainer Bo Svensson, seine Anfangself auf drei Positionen zu verändern: Anderson Lucoqui ersetzte auf der linken Außenbahn Aarón, der zuletzt gesperrte Alexander Hack begann anstelle von Jeremiah St. Juste in der defensiven Dreierkette und Kevin Stöger durfte zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an ran. Top-Torjäger Jonathan Burkardt nahm zunächst auf der Bank Platz.

    Kaum Höhepunkte - Onisiwo hellwach

    Ähnlich wie vor drei Tagen in Mainz begannen beide Teams die Partie engagiert, körperbetont und schmissen sich in jeden Zweikampf. Im Spielaufbau leisteten sich beide Seiten zunächst aber noch einige Ungenauigkeiten, sodass es in der Anfangsviertelstunde nur zu einem gefährlichen Torabschluss kam. Nach Jürgen Locadias Balleroberung gelangte der Ball zum Ex-Mainzer Gerrit Holtmann, der Robin Zentner per Direktabnahme innerhalb des Sechzehners erstmals prüfte. Der 05-Schlussmann konnte den strammen Schuss jedoch entschärfen. In der Folge passierte vor beiden Toren wenig, sowohl die Bochumer als auch die Mainzer Defensivabteilung präsentierten sich stabil und ließen nur wenig zu.

    Onisiwo (13./19.) und Jae-sung Lee (23.) sorgten für die ersten, letztlich ungefährlichen, Torannäherungen der Rheinhessen. Auf der Gegenseite war Zentner auch bei der zweiten Bochumer Abschlussmöglichkeit, einem von Locadia abgefälschten Distanzschuss, zur Stelle (30.). Als vieles bereits auf eine torlose erste Halbzeit hindeutete, schlugen die Rheinhessen doch noch zu. Einen Distanzschuss von Anton Stach ließ VfL-Keeper Manuel Riemann nach vorne abprallen, Oniswio schaltete von allen Beteiligten am schnellsten und hob den Ball zur Mainzer Führung ins Netz (36.) – der zweite Pokaltreffer des Österreichers in dieser Saison bedeutete gleichzeitig den 0:1-Halbzeitstand nach intensiven, aber chancenarmen 45 Minuten.

    Bochum dreht das Spiel binnen drei Minuten
    Ohne Wechsel begannen beide Mannshaften die zweiten 45 Minuten, in denen die Hausherren nach kurzer Mainzer Drangphase die Spielkontrolle übernahmen. Eine Minute nachdem Locadia (54.) und Patrick Osterhage (54.) noch am Bochumer Torerfolg gescheitert waren, zeigte Schiedsrichter Felix Brych auf den Elfmeterpunkt - Leandro Barreiro hatte Rexhbecaj vor den Augen des Unparteiischen am Trikot gezogen. Wie schon im jüngsten Liga-Duell bekamen die Bochumer die Chance, aus elf Metern zu treffen - Pantovic verwandelte zum 1:1 (56.). Unmittelbar nach dem Ausgleich waren die 05ER um eine schnelle Antwort bemüht – und kassierten prompt das nächste Gegentor. Nach einem Bochumer Konter über Holtmann, der Widmer enteilt war, chippte Pantovic den Ball gefühlvoll über Zentner zum 2:1 aus Sicht des VfL (59.), der nun klar am Drücker war.

    05-Cheftrainer Svensson versuchte, noch einmal frische Impulse von der Bank zu setzen und brachte zunächst Jean-Paul Boëtius und Burkardt für Lee und Barreiro (64.) und anschließend Aarón und Paul Nebel für Stefan Bell und Lucoqui (71.) in die Partie. Am Spielverlauf änderte sich aber erst einmal nichts und es sollte aus Sicht der 05ER noch bitterer werden. Der eingewechselte Sebastian Polter setzte sich auf der linken Seite durch und bediente den ebenfalls eingewechselten Löwen, der frei vor Zentner zum 3:1 traf (80.) – die Vorentscheidung. Nur drei Minuten später hätte Pantovic fast noch den Dreierpack geschnürt (83.), Zentner konnte diesen gerade noch verhindern. Am Spielausgang änderte sich in der Folge allerdings nichts mehr, nach einem gerade im zweiten Durchgang zu passiven Auftritt, mussten die 05ER im Achtelfinale des DFB-Pokals die Segel streichen.

    In drei Tagen steht für die 05ER das nächste Pflichtspiel an: Am Samstag (15.30 Uhr, live auf SKY & 05ER.fm) ist Svenssons Team auswärts beim Bundesliga-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth gefordert.
    VfL Bochum - 1. FSV Mainz 05: 3:1 (0:1)

    VfL Bochum: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Soares - Losilla, Rexhbecaj (88. Masovic), Osterhage (73. Löwen), Pantovic, Holtmann (84. Asano) – Locadia (73. Polter)

    1. FSV Mainz 05:
    Zentner - Bell (71. Nebel), Hack, Niakhaté - Widmer, Barreiro (63. Burkardt), Stach (81. Papela), Lee (63.Boëtius), Lucoqui (71. Aaron) – Stöger, Onisiwo

    Tore:
    0:1 Onisiwo (36.), 1:1 Pantovic FE (56.), 2:1 Pantovic (59.), 3:1 Löwen (80.)

    Zuschauer:
    750

    Quelle: HP Mainz
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen