Deutschland verspielt ein 2:0 im ausverkauften Olympiastadion

Dieses Thema im Forum "Unsere Nationalmannschaft" wurde erstellt von Herr Bert, 27. März 2016.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Auch im neunten Spiel verliert England nicht in Berlin! Im Testspiel im ausverkauften Olympiastadion holten die Three Lions einen 0:2-Rückstand auf und gewannen noch. Gerade im zweiten Abschnitt geriet Deutschland gehörig unter Druck, Kane traf in für ihn typischer Manier, ehe Vardy mit einem Geniestreich den Ausgleich besorgte. In der Endphase rannte England an - und Dier nickte in der Nachspielzeit ein.

    Joachim Löw richtete seine Elf in einem 4-4-2 aus - mit Can auf der Rechtsverteidigerposition und Rüdiger im Abwehrzentrum an der Seite von Hummels. Sonst hielt der Bundestrainer keine Überraschungen in seiner Startformation bereit.

    Englands Coach Roy Hodgson verhalf Rose auf der defensiven, linken Bahn zur Premiere im Trikot der Three Lions. Er war einer von vier Akteuren der Tottenham Hotspur, die in der Anfangself standen. Im Angriff erhielt Kane den Vorzug vor Vardy.

    Beide Mannschaften begannen zaghaft im mit 72.000 Zuschauern bis auf den letzten Platz besetzten Olympiastadion. Kapitän Khedira gab zwar bereits nach vier Minuten einen ersten Schuss ab, der abgefälscht wurde. Kurz darauf bot sich Cahill auf der Gegenseite eine Möglichkeit per Kopf (7.). Trotzdem brauchten beide Teams gut eine Viertelstunde, ehe sie ins Spiel fanden.

    Gomez trifft - doch das Tor zählt zu Unrecht nicht

    England bot dem Weltmeister Paroli, fand in der Offensive zunächst aber ebenso wenig ein Mittel wie die DFB-Elf. Erst nach beinahe einer halben Stunde legten die Teams im Angriff zu und spielten zielstrebiger in der gegnerischen Hälfte. So dauerte es nicht lange, ehe das Leder zum ersten Mal im Netz lag: Khedira steckte für Gomez durch, der Angreifer zog flach ab - und traf (27.). Doch Linienrichter Lorenzo Manganelli hob zu Unrecht die Fahne und entschied auf Abseits.

    Auch England wurde nun etwas zwingender: Lallana schloss unbehelligt von der Strafraumgrenze ab, jagte die Kugel aber in den Nachthimmel (38.). Kurz darauf besorgte Kroos die deutsche Führung: Der Madrilene marschierte durchs Mittelfeld, wurde nicht angegriffen und zog aus knapp 20 Metern ins kurze Eck ab - 1:0 (43.), gleichbedeutend mit dem Pausenstand.

    Tah kommt zu seiner Premiere

    Zur Pause wechselte Löw Tah für Hummels an. So kam der Leverkusener als sechster Neuling nach dem WM-Titel und 78. Debütant in der Ära Löw zu seiner Premiere im DFB-Dress. Gegenüber der ersten Hälfte agierten zunächst beide Mannschaften deutlich offensiver und risikofreudiger. So entwickelte sich ein höchst ansehnliches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste im zweiten Abschnitt hatte Reus per Freistoß, den Forster aus dem Eck fischte (50.). Kurz darauf war Neuer auf der Gegenseite bei Allis Flachschuss aus der zweiten Reihe zur Stelle (52.) und hatte Glück, dass Lallanas Versuch abgefälscht wurde (55.).

    Zwei Minuten später klingelte es auf der Gegenseite: Flanke Khedira, Kopfball Gomez - 2:0 (57.). Wenig später ließ Özil seine Großchance zum 3:0 aus (59.). Dann stellte Deutschland die Offensivbemühungen geradezu ein. England rannte an, übernahm die Kontrolle und erspielte sich Möglichkeit um Möglichkeit. Kane traf nach flinker Drehung auf engstem Raum mit einem Flachschuss zum Anschluss (61.), ehe Alli aus kurzer Distanz seinen Meister in Neuer fand (69.).
    Vardy mit einem Zaubertor zum 2:2

    Nun betrat Vardy den Rasen - und traf drei Minuten und 19 Sekunden nach seiner Einwechslung zum Ausgleich: Clyne flankte, der Angreifer von Leicester City bugsierte das Leder mit der Hacke ins kurze Eck (74.). Das DFB-Team hatte in der Offensive nichts mehr zu bieten - und war in der Defensive überfordert. Alli hatte die Großchance zum 3:2, schoss aber übers leere Gehäuse (84.). So war Dier das Siegtor vorbehalten: Er nickte nach einer Ecke zum zweifellos verdienten Sieg ein (90.+1). So blieben die Three Lions auch im neunten Gastspiel in der deutschen Hauptstadt ohne Niederlage.

    Quelle: kicker.de
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Das Spiel hat mich irgendwie an unser Spiel in Frankfurt erinnert.
  3. panther

    panther Fanclub-Mitglied

    ...und mich erinnern deutsche Freundschaftsspiele mittlerweile immer wieder daran, sie auf keinen Fall anzusehen. Und dann habe ich das bittere Gefühl, dass hier nicht die Jungs aufgestellt werden, die die besten in Deutschland sind.
    Herr Bert gefällt das.
  4. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

  5. Werne-Ost

    Werne-Ost unserVfL.de User

    Wieso sollte man in einem belanglosen Freundschaftsspiel kurz vor der EM auch die besten spielen lassen? Solche Spiele sind die Chance zu testen und verschiedene Akteure einzusetzen, die eventuell noch in den Kader springen könnten.
  6. Jannek

    Jannek unserVfL.de User

    Das war auf keinen Fall das Durazel-Häschen, das da spielte, denn nach 60 Minuten war die Batterie alle.
    Das Duell, Hunger gegen Satt gewann dann Hunger...
  7. Scheffkoch

    Scheffkoch unserVfL.de User

    Testspiele gegen derart hochkarätige Gegner will jeder Fußballer gewinnen. Da bei den Engländern Athletik und Zweikampfverhalten sowie Laufbereitschaft immer schon sehr hoch im Kurs standen, sollten alle Beteiligte schon gewusst haben, was auf sie zu kommt. Für den Bundestrainer eine gute Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, welcher seiner Akteure auf dem Niveau überhaupt wettbewerbsfähig sind.

    So mag Hector der zur Zeit beste Linksverteidiger sein, der für die Nationale spielberechtigt ist. Besondere Klasse hat er nicht. Das gilt in noch viel höherem Masse für Can. Schürrle, Pidolski und Reis haben auch nix an Klasse nachweisen können. So wie klar geworden sein dürfte, dass Khedira nach ca 1 Stunde platt ist und bekanntermaßen sehr Verletzungsanfällig ist. Toni Kroos kann auf der 6 spielen, ist aber eigentlich unser 10er. Der einzige Gewinner war wohl Mario Gomez, der eine gute Leistung abgeliefert hat.

Diese Seite empfehlen