30 Jahre Sieger des DFB-Junioren-Vereinspokals

Dieses Thema im Forum "Der Verein" wurde erstellt von Herr Bert, 7. Juli 2019.

  1. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    csm_Pokalsieger_A-Junioren_HP_0dfa54c42d.jpg

    Während die Profis des VfL in der Bundesliga ganz knapp den Klassenerhalt schafften, schrieb die A-Jungend im Sommer 1989 Geschichte. Heute vor 30 Jahren gewann der VfL zum ersten und bislang einzigen Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Junioren-Vereinspokal.

    Erst zwei Jahre vor diesem großen Erfolg wurde der Wettbewerb ins Leben gerufen. Zweimal hieß der Sieger damals 1. FC Nürnberg. Doch so nicht in der Saison 1988/89. Im ersten Schritt setzte sich der VfL im Achtelfinale souverän gegen den 1. SC Norderstedt durch. Im Viertelfinale wartete dann der VfL Wolfsburg auf die Mannschaft von Trainer Udo Wittkamp. Doch auch diese Herausforderung meisterten die Blau-Weißen. 2:0 lautete der Endstand und der VfL löste damit das Ticket für die Runde der besten vier Mannschaften.

    Borussia Mönchengladbach galt es zu besiegen, um erstmals ins Pokalfinale einzuziehen. Die Fohlen galten als klarer Favorit, schließlich standen sie in den vergangene zwei Jahren jeweils im Endspiel. Doch die Überraschung gelang, der VfL triumphierte 3:1. Das zweite Halbfinale fiel noch deutlicher aus: 6:2 schlug der Karlsruher SC den Mainzer TV und zog damit ins Endspiel ein.

    Rund 3.000 Zuschauer waren ins Bochumer Ruhrstadion gekommen, um die A-Jugendlichen zu unterstützen. Auch in dieser Partie war der VfL der klare Underdog und Karlsruhe – mit seinem aufstrebenden Mittelfeldspieler Mehmet Scholl – der Favorit. Es war sein letztes Jahr in der A-Jugend, im Sommer sollte er zu den Profis des KSC aufrücken.

    Es geschah das Unglaubliche: Innerhalb von zwei Minuten traf der VfL doppelt und ging mit einem 2:0 in die Halbzeit. Die Torschützen hießen Joachim Kusch (31.) und Lutz Kotthaus. Zwar gelang dem KSC in Durchgang zwei noch der Anschlusstreffer durch Marc Rapp, doch die Bochumer wollten den Sieg nicht mehr hergeben. Erneut waren es Kotthaus (63.) und Kusch (75.), die das Spiel mit ihren Toren endgültig zugunsten des VfL entschieden und dafür sorgten, dass die Mannschaft den Pott in die Höhe stemmen durfte.

Diese Seite empfehlen